Lorenzo Viotti

Titelfoto: Gulbenkian Música / Márcia Lessa

Titelinterview

»Bloss nicht kitschig werden«

An der Sächsischen Staatsoper Dresden soll Lorenzo Viotti am 26. April die Premiere von Puccinis Madama Butterfly dirigieren, wenn sie denn stattfindet. Im Interview spricht er über unselige Aufführungstraditionen, die Unsinnigkeit großer Gesten beim Dirigieren und seine Zukunft in Amsterdam.

Dr. Ulrich Ruhnke, Chefredakteur

Editorial

Solidarität gefordert: in – und nach – der Krise

Die Coronavirus-Pandemie ist derzeit das beherrschende Thema. Die Musiktheater sind durch sie weitgehend lahmgelegt. Das trifft am härtesten die freischaffenden Kreativen – und offenbart die strukturelle Selbstausbeutung, die viel zu oft die Regel im Opern- und Theaterbetrieb ist.

Editorial lesen

Das aktuelle Heft
Jetzt bestellen
oder online lesen

Jetzt bestellen





Preisgala

OPER! AWARDS 2020

Im vergangenen Jahr hat OPER! erstmals die OPER! AWARDS vergeben. Auch in 2020 findet die Vergabe der Awards wieder statt. Ein paar Momente der Preisgala 2019 im Konzerthaus Berlin zeigt unser Video.

OPER! AWARDS

Diana Damrau (Amalia) und Charles Castronovo (Carlo)
Foto: Wilfried Hösl

Tops & Flops

Untote mit Cello und Hirschen

In München gab es die erste Inszenierung von Giuseppe Verdis I masnadieri an der Bayerischen Staatsoper. Die Grundidee des Regisseurs Johannes Erath ist durchaus gut, doch dann verstrickt er sich in reinen Assoziationsketten – und bleibt die Auflösung schuldig.

Jetzt lesen

Star-Power: Joyce DiDonato als Agrippina
Foto: Label

CD des Monats

Georg Friedrich Händel: Agrippina

Händel-Opern als Star-Vehikel gibt es weniger häufig als man denken mag. Joyce DiDonato ist tatsächlich der erste Opernstar, der als Agrippina dem römischen Imperium zeigt, was Glamour heißt. Und auch sonst hat man bei der Besetzung nicht gespart. So ist hier die sängerisch hochrangigste Aufnahme entstanden, die es von Agrippina gibt.

Jetzt lesen

Claudia Mahnke, Ambur Braid und AJ Glueckert
Foto: Monika Rittershaus

Tops & Flops

Psychothriller mit archaischer Wucht

An der Oper Frankfurt wird Strauss’ Salome in der Regie von Barrie Kosky zu einem eindrücklichen, urwüchsig-archaischen Abend.

Jetzt lesen