Nathalie Stutzmann

Foto: Simon Fowler

»Ich liebe dunkle Schokolade«

Die Kontraaltistin Nathalie Stutzmann belebt auf ihrem neuen Album die vergessenen Contralto-Diven des 18. Jahrhunderts – und ist heute fast deren einzige Nachfolgerin. Im Interview spricht sie über den Nachteil einer tiefen Stimme und ihr Debüt als Dirigentin an der Met.

Dr. Ulrich Ruhnke, Chefredakteur

Editorial

Lockdown und kein Ende

Mit der Lockdown-Verlängerung beginnt der Spielbetrieb vielerorts frühestens erst wieder nach Ostern. Die Folgen sind absehbar: Pläne müssen umgestellt, Premieren verschoben oder abgesagt werden, Kleinformate ersetzen große Oper. Im schlimmsten Fall bleiben die Bühnen aus Kostengründen gleich für den Rest der Spielzeit dunkel. Dabei ginge es auch anders, denn Theater könnten relativ corona-sicher spielen. Aus der Shutdown-Not machen viele indes eine digitale Tugend und entwickeln neue Formate fürs Digital-Zeitalter.

Editorial lesen

Das aktuelle Heft
Jetzt bestellen
oder online lesen

Jetzt bestellen

OPER! AWARDS 2020
Grafik: OPER!

OPER! AWARDS

Preisträger 2020

Beste Sängerin, bester Sänger, bestes Opernhaus, Ehrenpreis für das Lebenswerk und mehr – wer wofür warum von uns bei den OPER! AWARDS 2020 am 30. November ausgezeichnet wurde, steht auf unserer Webseite:

OPER! AWARDS

Evelyn Meining, Intendantin des Mozartfests Würzburg
Foto: Dita Vollmond

Interview

100 Jahre Mozartfest

Wir hören anders als im 18. Jahrhundert. Darum macht es für das Mozartfest Würzberg Sinn, regelmäßig auch führende Vertreter der Alten Musik einzuladen. So dieses Jahr René Jacobs, der Idomeno und den Freischütz dirigieren soll.

Jetzt lesen

Einer der 20 Shots: Rupture
Foto: Irish National Opera

Tops & Flops

Limonade statt Zitronen

Oper häppchen- oder clipweise. Die 20 Shots of Opera der Irish National Opera: nichts für die große Bühne, aber ideal für Handy und Laptop während des Lockdown.

Jetzt lesen

Opernregie-Debüt: Milo Rau
Foto: Bea Borgers

Nahaufnahme

Toleranz und Katastrophe

Am Grand Théâtre de Genève widmet sich der schweizerische Theater- und Filmemacher Milo Rau mit Mozarts La clemenza di Tito zum ersten Mal einer Oper. Vorab gibt er Einblicke in die Inszenierung.

Jetzt lesen